Mo - Sa: 08 - 22 Uhr info@kraft-reparaturdienst.de

Spülmaschine entkalken: So gehen Sie vor

Wie alle Haushaltgeräte, die mit Wasser arbeiten, sollten Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Spülmaschine entkalken. In vielen deutschen Haushalten ist das Wasser sehr hart, was Kalkablagerungen begünstigt. Ist die Spülmaschine verkalkt, kann dies zu Schäden und Defekten führen. Nebeneffekte sind ein erhöhter Energieverbrauch, Kalkflecken und Essensrückstände auf dem Geschirr. Zwar besitzen moderne Geräte eine eingebaute Entkalkungsanlage, bestimmte Umstände können jedoch dazu führen, dass weitere Maßnahmen notwendig werden.

Die einzelnen Schritte

  1. Das Vorbereiten der Maschine

Der Geschirrspüler sollte zunächst ausgeräumt und gereinigt werden, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen:

  • Entnehmen Sie die Sprüharme und reinigen Sie diese mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel. Sie sind bei fast allen Maschinen mit wenigen Handgriffen zu entfernen.
  • Die Speisereste in den Sprühöffnungen können mit einer kleinen Bürste unter fließendem Wasser gesäubert werden.
  • Reinigen Sie das Sieb in der Maschinenwanne von Speiseresten, kleinen Gegenständen und Fetten.
  • Wischen Sie die Gummidichtungen der Tür sauber und entfernen Sie Ablagerungen in den Ecken und Kanten.

2. Das Entkalken

Im Handel sind Spülmaschinen Entkalker als Pulver, Flüssigkeit oder Tabs erhältlich. Die Dosierung können Sie der Packungsbeilage entnehmen.

  • Lesen Sie die Anweisung auf der Packungsanleitung und dosieren Sie das Produkt entsprechend. 
  • Geben Sie es in die Spülmaschine.
  • Verwenden Sie kein Vorwaschprogramm, da dieses das Mittel vorzeitig fortspülen könnte.
  • Lassen Sie ein Waschprogramm bei mindestens 60° C durchlaufen.
  • Anschließend können Sie die Maschine mit einem Tuch trockenwischen.

Geschirrspüler entkalken mit Hausmitteln

Wenn Sie auf chemische Entkalker verzichten wollen, gibt es auch einige Hausmittel, mit denen Sie den Ablagerungen zu Leibe rücken können.

Spülmaschine entkalken mit Essig

Zum Entkalken mit Essig können Sie Essigessenz oder normalen Tafelessig verwenden. In beiden Fällen empfiehlt es sich, nicht zu braunem Essig zu greifen, da dies die Gefahr von Verfärbungen birgt. So gehen Sie vor:

Time needed: 4 hours.

Spülmaschine entkalken mit Essig

  1. Abmessung der Essigmenge

    Füllen Sie die benötigte Menge (etwa 200 bis 250 Milliliter bei Haushaltsessig, etwa 100 bis 150 Milliliter bei Essigessenz) in einen Messbecher.

  2. Start des Waschprogramms

    Starten Sie ein Waschprogramm ohne Vorwäsche mit mindestens 60° C.

  3. Aufheizen

    Lassen Sie das Gerät aufheizen. 

  4. Essig in den Geschirrspüler geben

    Geben Sie dann die Flüssigkeit hinein, schließen die Maschine und schalten Sie sie aus.

  5. Einwirken

    Der Essig benötigt eine gewisse Einwirkzeit, die ein bis zwei Stunden betragen kann.

  6. Programm durchlaufen lassen

    Danach schalten Sie die Maschine wieder ein und lassen das Programm bis zum Ende durchlaufen.

Spülmaschine entkalken mit Zitronensäure

Zitronensäure hat gegenüber der Entkalkung mit Essig den Vorteil des besseren Geruchs. Allerdings sind hier wichtige Unterschiede zu beachten:

  • Die Wassertemperatur muss niedriger sein als bei Essig. In Verbindung mit Kalk wird Zitronensäure bei hohen Wassertemperaturen zu Calciumcitrat, was deutlich hartnäckiger und schwerer zu entfernen ist als Kalk. 
  • Geben Sie in einen Behälter zwei Liter kaltes Wasser vermischt mit zehn Esslöffeln Zitronensäure.
  • Wählen Sie ein Waschprogramm mit möglichst niedriger Temperatur.
  • Lassen Sie Wasser in die Maschine laufen und schalten Sie sie aus, bevor das Gerät heizt.
  • Geben Sie dann die Zitronensäure-Mischung in die Maschine und lassen sie sie ein bis zwei Stunden einwirken.
  • Danach den Geschirrspüler wieder starten und bis zum Ende des Programms durchlaufen lassen.

Weitere Tipps zum Geschirrspüler Entkalken

  • Jede Region in Deutschland besitzt eine unterschiedliche Wasserhärte. Stellen Sie das Gerät daher auf die entsprechenden Werte gemäß der Bedienungsanleitung ein. Welche Wasserhärte in Ihrer Region vorherrscht, erfahren Sie bei den örtlichen Wasserwerken.
  • Salz muss immer ausreichend in der Maschine vorhanden sein. Die dauerhafte Verwendung von Reinigungstabletten kann dazu führen, dass nicht genügend Salz vorhanden ist. Sie sollten die Maschine dann etwa ein- oder zweimal im Jahr zusätzlich entkalken.

Welche Vorteile besitzt das Entkalken?

Den Geschirrspüler regelmäßig von Kalk zu befreien, birgt weitere Vorteile:

  • gleichzeitige gründliche Reinigung
  • Beseitigung von schlechten Gerüchen
  • Stromkosten werden reduziert
  • Verlängerung der Lebensdauer
  • Erhalt der Leistungsfähigkeit

Nicht zuletzt erspart Ihnen die konstante Wartung und Entkalkung eine teure Spülmaschinen Reparatur oder gar einen Neukauf.